Huskyschlittenfahrt und Huskykuscheln im Reisadalen

Heute steht das Highlight unseres Norwegen Urlaubs an: Huskykuscheln.

Unsere Hochzeit - Das Video

 Und der ganze Tag wurde auch in Ton mit Bild festgehalten...

Dinner & Party

Am Abend ging es im Saal von Paul der Wirt mit dem Abendessen und der Feier weiter. Es gab ein tolles dreigängiges Menü und musikalische Begleitung von den "All Jazz Ambassadors" und "DJ James Jive".

Brautpaar Shooting

Während die Gäste auf der Terrasse entspannten, ging es für das Brautpaar in St. Wolfgang, am Bürgelstein und in Strobl zum Fotoshootings.

Schifffahrt

Um 12:15 Uhr legte das Hochzeitsschiff in St. Wolfgang Markt ab und fuhr mit uns einmal rund um den Wolfgangsee - erst Richtung Strobl, dann an der Falkensteinwand bis St. Gilgen. Um 13:00 Uhr wurde die Torte angeschnitten und nach etwa 2 Stunden waren wir wieder am Ausgangspunkt zurück. Bei Paul der Wirt spielte dann auch schon die Band "All Jazz Ambassadors" auf der Sonnenterrasse auf.

Aperitif und Fingerfood

Der Sektempfang/Aperitif mit Flying Fingerfood fand bei Paul der Wirt auf der Sonnenterrasse unter den Linden statt.

Standesamt

Um 9:30 Uhr wurden wir im Standesamt St. Wolfgang getraut. Die zwei Marias begleiteten die Trauung auf Klavier und Querflöte mit den Stücken "La vie en rose" und "Dream a litte dream of me". Leo kam als Ringträger und Blumenjunge ganz groß raus.

Morgenstimmung am Hochzeitstag

Am Morgen hingen Nebelwolken über dem Wolfgangsee, bis sich schließlich die Sonne durchsetzte und unserer Hochzeit 11 Sonnenstunden bescheren sollte.

Ponta de São Lourenço

Oops, noch kein Text...

Wandern in Rabaçal

Oops, noch kein Text...

Noch ein Badetag

Oops, noch kein Text…

Entlang der Nordküste

Heute wollen wir mal etwas ganz anderes machen und nach Norden entlang der Küste fahren. Wir haben uns lediglich ein paar Stichpunkte aufgeschrieben, was wir machen könnten. Am Ende fahren wir aber einfach mal drauf los und schauen, wo es uns gefällt oder wo wir recht schnell weiterfahren.

Cabo Girão

Zuerst starten wir den Tag gemütlich auf der großen Terrasse am Pool, dann fahren wir aber doch noch etwas die Insel erkunden. Heute schauen wir uns die Straße mit dem Wasserfall bei Madalena do Mar, Cabo Girão und Ribeira Brava an.

Ein Tag „Zuhause“

Samir stellt heute fest, dass ich doch weiß wie man Urlaub macht, d.h. auch mal nur faul herumliegen kann. Wir verbringen den ganzen Tag  in Paul do Mar, im Besonderen im hauseigenen Garten und Pool.

Lombada da Ponta do Sol

Besser als der Wetterbericht sind wohl Webcams, um zu beurteilen, ob Wanderungen in den Bergen Madeiras machbar sind. Daumenregel: wenn mehr als das halbe Bild hellgrau (=Wolken) ist, dann besser im Tal bleiben. Und so entscheiden wir uns heute gleich dazu, die Wanderung Lombada da Ponta do Sol in ein Tal  an der Südküste zu machen.

Levada do Norte

Oops, Text ist noch nicht fertig.

Funchal

Noch etwas müde in den Beinen von den steilen An- und Abstiegen bei der gestrigen Wanderung wollen wir uns heute Funchal anschauen. Außerdem soll das Wetter nochmal durchwachsen (nach Madeira-Definition) werden und bietet sich damit für eine Stadttour an.

Rundweg Jardim do Mar

Heute lassen wir es gleich richtig krachen mit einer Wanderung die direkt vor unserer Haustür losgeht. Der Rother Wanderführer einer Kollegin verspricht bei Tour 55 (schwarz) einen „atemberaubenden Abstieg zum Meer“. Dann mal los!

Weiter nach Madeira

So schön Lissabon ist, so sehr freuen wir uns jetzt auch auf Madeira. Wir heben heute um 10 Uhr in Lissabon ab. Für die Einreise nach Madeira gilt dass für Nicht-Geimpfte und Nicht-Genesene ein negativer PCR Test vorzulegen ist bzw. bei Einreise kostenfrei zu machen ist. 

Belém

Wir spulen heute wieder unsere Frühstücksroutinge ab: Erstmal ausgiebig in unser Lieblingscafé und die Ecke und weil es dort keine Pasteis de Nata gibt, weiter zur Manteigaria in die Rua Augusta - heute ohne Ginja. 

Olá Lisboa

Letztes Jahr im Mai, als wir eigentlich nach Madeira aufbrechen wollten, haben wir das Haus nur für das absolut notwendigste verlassen, d.h. den Großeinkauf im Supermarkt, der für 3 Wochen reichen sollte. Flüge waren längst eingestellt und Freunde hatten im März kurz nach dem Lockdown große Probleme von ihrem Malta Urlaub wieder heimzukommen. Heute sind wir beide ein- und zweimal geimpft und „wagen“ das absolut Unglaubliche: wieder in den Urlaub zu fliegen.

Kultur vor dem Fenster in Schwabach

Als eine große Tuba in den Garten getragen wird, merkt auch unser Opa, dass heute doch noch mehr los ist. Durch die aktuellen, durch die Corona Pandemie bedingten Restriktionen, findet seine Feier zum 90. Geburtstag nur innerhalb der im gleichen Haus wohnenden Familie statt. Oberbürgermeister Peter Reiß und viele andere Gratulanten müssen auf telefonische Glückwünsche ausweichen. Jedoch können wir unserem Opa dank einer Initiative Fürther Künstler trotzdem einen außergewöhnlichen Geburtstag bescheren. 

Radtour an der Enns

 Für das verlängerte Wochenende um Christi Himmelfahrt haben wir uns die zwei schöneren Tage 21. und 22. Mai herausgepickt, um den Ennsradweg von Radstadt Ennsabwärts, so weit uns Beine und Räder tragen, zu fahren.

Wien auf dem Weg in Post-Corona Zeiten

Während Samir heute morgen ein Brot nach dem anderen in und aus dem Ofen schiebt, mache ich mich auf, dazu passendes Salz, Marmelade und Butter vom örtlichen Bauernladen zu besorgen. Andi ist Anfang der Woche in ihre neue Wohnung nach Wien gezogen - hatte auf dem Weg selbstverständlich in unserem neuen Haus vorbeigeschaut - und braucht jetzt zum Einzug natürlich mindestens Brot und Salz.

Tjapukai Aboriginies und Boomerang werfen

Gut Text will Weile haben...

Daintree Rainforest

Und uns hat kein Krokodil gefressen. Und auch beim obligatorischem, nächtlichem Klogang überrascht mich keines. Umso schöner wird das Frühstück am Wangetti Beach, wobei auch hier vor Krokodilen gewarnt wird. Entsprechend weiten Abstand halten wir vom Meer und Gebüsch als wir uns mit unseren Frühstückspfannkuchen aus der Fertigflasche, frischem Obst und den Klapphockern an den Strand setzen.

Das Ende von Bruce

Es war eine sehr gemütliche Nacht am Saunders Beach. Endlich mussten wir uns mal ganz offiziell keine Gedanken darum machen, dass das Übernachten illegal ist – es war explizit erlaubt. Um halb 8 ist es noch sehr ruhig in den Nachbarautos und wir können in aller Ruhe mit Blick auf das Meer frühstücken. Auch heute morgen haben wir kein Glück, das vorbei schwimmende Krokodil zu sehen. Der Strand ist fast unter der Flut verschwunden, dafür sind die Wellen nur mehr halb so stark.

Meeting Wanda – oder: Im Billabong Sanctuary

Am Morgen sind schon erstaunlich früh andere Autos vor dem Sancutuary. Auf dem Parkplatz patrouillieren ein paar Enten, während wir noch unser Frühstück machen. Vor dem Eingang passieren wir einen kleinen Teich, der übervoll mit Schildkröten ist, die scheinbar öfter mal gefüttert werden. An der Kasse können wir uns dann auch selbst mit Futter ausstatten und schauen, was wir nicht noch für Tiere anlocken können.

Horseshoe Bay – oder: Der Tag der Mango

Der Rest der Nacht verläuft dann friedlich und kein Ranger ermahnt uns mehr, dass wir nicht einfach wild campen dürften. Samir ist angeblich am morgen seit 6:30 wach – wahrscheinlich wegen des vorbeiführenden Bruce Highway – ich lasse mich, auch wegen der ansteigenden Hitze (bereits 30°C) gegen 8 Uhr aus dem Bett überreden. Das Bild bei der Riesenmango muss dann natürlich noch sein.

Whitsunday Island

Der Tag nach Whitsunday Island startet sehr früh. Um 6:15 sind wir schon am Fährterminal und im Gegensatz zu Kreta fährt das Schiff auch pünktlich los. Nach einem Zwischenstop auf Hamilton Island erreichen wir die traumhaft-türkisfarbene Bucht von Whitehaven Beach. 

Cape Hillsborough - oder: Ein ganzer Tag auf der Straße

Ausschlafen ist so schön, besonders wenn man gestern um 6 hat aufstehen müssen. Leider treibt spätestens um 8 uns die Hitze aus dem Bus. Der Strand in Tannum Beach ist sehr gut mit sogar 2 Toilettenhäuschen inkl. Duschen ausgestattet. Wir haben schlauerweise genau in der Mitte der beiden geparkt, was den einen wie den andern Weg maximal lang macht. Der Strand schaut soweit ganz schön aus, allerdings wird vor Krokodilen und giftigen Quallen gewarnt.

Turtally Awesome - oder: Das südliche Great Barrier Reef

Der Oak Beach als Übernachtungsplatz erweist sich morgens um 5 als wahres Juwel. Vom Bett aus sehe ich den Sonnenaufgang und nach erstem Unwillen, aufzustehen, mache ich doch einen kleinen Strandspaziergang und ich werde von der Sonne belohnt. Um kurz nach 6 muss dann auch Samir aufstehen, denn um 7 läuft das Schiff der Lady Musgrave Experience im Hafen aus.

Von Fraser nach Mon Repos Beach

Die Nacht ist für mich sehr ungemütlich verlaufen. Der Knoten im Nacken hat mich keine gute Schlafposition finden lassen. Samir ist dann auch irgendwann wach, ich nehme eine Ibuprofen, danach kann ich zumindest noch ein bisschen schlafen.

Fraser Island – so nahe wir mit Wallie eben kommen

Shelly Beach scheint wieder ein beliebterer Strand für Frühstücker zu sein. Als wir aufstehen, ist der Parkplatz ziemlich voll inklusive eines Wagens der Kaffee und Muffins verkauft. Samir schwingt heute den Pancake Shaker und macht uns Pfannkuchen – Pancakes wollen es leider nicht werden. Und heute benutzen wir auch das erste Mal unseren Campingtisch, nachdem alle Sitzplätze mit Personen mittleren Alters bis Rentern besetzt sind. An Pfannkuchen am Meer mit frischem tropischen Obst kann man sich gewöhnen. Samir legt sich mit Ohrentropfen noch an den Strand, ich setze mich mit an eine Sitzbank und schreibe etwas Tagebuch bis ich mit den Leuten am Tisch ins Gespräch komme. „You have a funny accent. Where are you from?“

Brisbane

Heute früh klingelt nach langem wieder mehrmals der Wecker. Und zwar um jeden unserer Stromfresser an die Reihe kommen zu lassen. Bis circa 6 Uhr lädt der externe Akku, danach kommen noch Stirnlampe und iPad dran. Auf der zweiten Steckdose hängt die Zahnbürste. Zum Frühstück füllen wir außerdem noch unseren Wassertank auf, machen den Bus sauber und rollen fast auf die Minute – jedes bisschen Stromzufuhr noch ausgenutzt – zum Check-out aus dem Campingplatz heraus.

Surfers Paradise?

Am Morgen zeigt sich uns nochmal ein schöner Blick von unserem Stellplatz am Coolaman Drive hinunter an die Spitze von Byron Bay. Ich bin ein wenig traurig, dass wir weiterfahren. Mir hat Byron mit Melbourne bisher am besten gefallen. Samir dagegen ist wohl ganz froh, den Verkehr und das nächtliche weit aus der Stadt herausfahren, um irgendwo mit Wallie übernachten zu können, los zu sein.

Cape Byron und noch einmal Surfen

Trotz Autolärm bleiben wir heute bis 9 im Bett. Samir’s Rippe geht’s leider nicht so gut. Er befürchtet, dass er sich gestern die angebrochene Rippe vom ersten Tag noch gar gebrochen hat. Sein Knöchel von gestern ist auch geschwollen. Wie gestern auch fahren wir zum Frühstücken in die Stadt, leider sind heute wesentlich mehr Parkplätze belegt als gestern und man merkt, dass ab 9:30 der Stau in Byron Bay anfängt. Die Kreisverkehre werden mit dem vielen Verkehr einfach nicht fertig.

Coffs Harbour, Dorrigo Rainforest Centre … und ein Hahn

Wir hatten gestern unseren Wallie an einem kleinen Strand etwas nördlich des Zentrum von Coffs Harbour abgestellt (Macaulay’s Headland Beach). Auf dem kleinen Parkplatz waren noch 6 andere Autos, mehr geben die eingezeichneten Parkbuchten auch gar nicht her. Gegen Sonnenaufgang fahren einige Autos die Sackgasse zum Parkplatz herauf, dann auch ein paar wieder weg. Wir vermuten, dass die Leute einfach den Sonnenaufgang sehen wollen und schlafen weiter. Wenig später kräht ein Hahn mindestens 20 mal. Nagut, ungewöhnlich, aber soll er krähen – ein nicht ganz so stiller Schrei nach Aufmerksamkeit. Nach einer weiteren Weile verwandelt sich die Straße endgültig in die Wiener Tangente – ein Auto nach dem anderen. Als wir dann zu einer gesitteten Uhrzeit aufstehen, sind aus der eigentlich einen Parkplatzreihe 3 geworden, der Seitenstreifen der Zufahrtsstraße ist zugeparkt, vor Ort ist ein Van der Kaffee verkauft und die Zeugen Jehovas, es wimmelt von Surfern und mittendrin tummelt sich der Hahn.

Das Koala Hospital – oder: von Newcastle bis Coffs Harbour

Am Morgen ist es dann wieder windstiller in Newcastle. Wir frühstücken und fast pünktlich um 9 Uhr verlassen wir den Parkplatz. Heute fahre ich mal Wallie. Erster Anlaufpunkt ist der Kmart in Waratah, um für Samir ein Bodyboard zu kaufen. Kmart stellt sich als sehr billiges Kaufhaus heraus und ich lege mir auch gleich noch ein paar kurze Hosen zu.

Blue Mountains

Wir haben es tatsächlich geschafft, unerlaubterweise im Nationalpark Seven Mile Beach zu übernachten. Morgens kam nur die Reinigungsfirma für die Toilettenhäuschen, aber keiner, der uns auffordert wegzufahren. Gegen 9 stehen wir dann auch auf, da es im Bus zusehends wärmer wird. Mit unseren Müslischalen ausgestattet gehen wir zum Strand und genießen den Blick auf die Wellen.

Grand Pacific Drive

Zunächst soll heute ein recht unspektakulärer Tag werden. Wir stehen kurz vor 9 auf, packen – diesmal deutlich schneller wie bei der Abreise aus Melbourne – und machen uns noch ein schnelles Frühstück in unserem Airbnb. Heute holen wir unseren Campervan – unser Zuhause für die nächsten 3 Wochen – ab.

Hello Sydney

Gut Text will Weile haben...

Eine Tour auf Sue‘s Farm

Um 7 Uhr geht’s heute morgen mit allen 6 Übernachtungsgästen los zu einer Rundtour auf Sue’s und John’s 400 Hektar großer Farm (100 Hektar gehören den beiden, 300 Hektar ihrem Sohn Andy). Samir und ich steigen in Sue’s Mini-Geländefahrzeug auf, die andern fahren bei John im geschlossenen Pickup mit. Wir haben – auch wenn wir doch ein Stück langsamer waren – mehr Spaß.

Goodbye Canada

Gut Text will Weile haben...

Lynn Canyon

Gut Text will Weile haben...

Tofino – Whale Watching und Kajaking

Meine Güte, und ein neuer Tag wo wir mit diesem Ausblick aufwachen. Heute ist es etwas bewölkter als gestern, was das Ganze aber kein bisschen schlechter macht. Die Wolken geben dem ganzen etwas malerisches.

Von Victoria nach Tofino

Heute ist mal wieder einer der Tage, an denen wir einen Wecker stellen müssen. Ryan hatte uns empfohlen, die Reise nach Tofino früh zu starten und eine Reihe Orte auf dem Weg mitzunehmen. Nachdem die anderen gestern schon auf dem Little Mount Doug waren, starten wir etwa eine Stunde früher. Angepeilt war spätestens 9 Uhr, Realität wurde 9:30 Uhr.

Von Whistler nach Vancouver

Ich bin so froh, dass wir gestern schon unser Zeug wieder gepackt hatten und es heute morgen nicht hektisch wird und ein paar Sachen am Ende vergessen werden. Schon zum Frühstück trage ich meine und teilweise Samir’s Sachen (insgesamt 4 Rucksäcke und Taschen) hinunter und werde von den andern erstaunt angeschaut, die sich glaube ich noch sehr im Chaos befinden.

Canadian, eh?

Der witzigste Spruch des Tages war von Chris: „Canadian, eh!? I like hockey. Timmies yeay!“

Mount Robson – oder: von Jasper nach Clearwater

Samir und ich hatten den Wecker auf kurz vor 6 gestellt, um den Sonnenaufgang am Fluss anzuschauen. Das ist aber definitiv zu früh und ich beschränke mich darauf, die Vorhänge aufzuziehen und es langsam sonniger werden zu sehen und krieche wieder zu Samir ins Bett.

Maligne Lake und Edith Lake

Nach der langen Wanderung gestern lassen wir den Tag heute ruhig angehen. Andrei macht sich schon um halb 8 ans Frühstück, aber Samir und ich bleiben bis um einiges nach 8 noch im Bett.